Die angebliche Wahrheit über das Rentnerdasein !

01.02.2009

               

Mehrere Begebenheiten aus dem täglichen Leben waren der Anlass zu folgenden Gedanken !

 

Des heut’gen Rentners größtes Leid,
er hott halt oifach gar koi Zeit.
6 Jahrzehnt hott er druff gwartet,
dass ihn koi neier Chef erwartet.
Doch dann traf ihn der große Schock,
sei neier Chef lauft rom em Rock.

Seim Hobby wollte er gern frönen,
doch duat es aus der Küche tönen,
"Dei Wesch muas en d’ Maschene nei,
ond komm zum Butza jo glei rei !
Donach goasch du ganz schnell zom
Becker,
ond ois hört uff dei lauts Gemecker.“

Worum derf I jetzt nemme schaffa,
mei Weib macht mi no zuoma Affa,
Im Gschäft do war I stets a Kerle,
meinrer Scheffe beschte Perle.
Dia hot mi globt nach älle Regel,
für mei Weib benn I a Flegel !

 

Ond während I so für mi denk,
do keifts scho wieder ungelenk :
„Was Du duasch jetzt scho sinniera,
en d’Ecke glotza ond au schdiera,
hockschd blos rom ond duasch nex schaffa,
ond dei Pfeifle ständig paffa“.

„D’Buad verraucha ond verschdenka,
am liabschde dät I di verschenka,
Dei Rente aber läschd mr do, damit
I weiter schoppa koa!
Glaubsch Du vielleicht I han blos gwartet,
bis endlich mol dei Rente schdartet“.

„Vierzg Johr lang hann I di net braucht,
ben ganz alloi em Garta kraucht,
hann Okraut grupft und Rasa gmäht,
hann Bohna ond au Rettich gsät,
Du hoschs blos jeden Obend gfressa,
mr koa Di oifach ganz vergessa“.

 

„Wenn hoimkamsch hosch dei
Weiza dronka,
hosch nach Rauch ond sonschdwas gschdonka,
Parfüm war manchmal au dobei,
doch des war mir schdets oinerlei,
weil ne Dame die von Welt,
von Dir glei gar nix, gar nix hält“.

„Bisch noghockt und hosch dei
Blättle glesa,
ond ganga bisch au glei en Besa,
hosch meh als blos a Viertel gschlotzt,
ond henterher mei Bad verkotzt,
Wenn I hanns uffputzt hosch blos glacht,
mei liaber Fraind geb mir blos acht!“

Oh jeh, wie wars em Gschäft so schee,
liabe Mädla ond no meh,
verwehnt benn I von denne worda,
mit Kaffee ond au scheene Dorda,
manchmal gabs a bissle meh,
des duat heit wirklich mächtig weh.

Wenn so a knuschbrigs, jonges Kend,
dir om dr Bart schdreicht ganz geschwend,
doa bobberts Herzle liaber Freind,
doa vergisch dohoim dein Feind,
doa wirsch no oimol richtig jong,
ganz mutig ond au richtig schdrong*.

„He, wach uff du alter Träumer,
schdell mr naus, dr Kutteroimer,
ond hol au ruff die Schprudelkischt,
bevor des wieder ganz vergischt,
muas I denn älles dir no saga,
dr ganza Dag mei Hirn no plaga!“

Wann wirsch endlich Du mol
gescheit,
zur Hausarbeit au mol bereit,
Deine Hobbies kosch vergessa,
wenn dr richtasch onser Essa,
jetzt hock me I blos no an Tisch,
ond kocha, des koasch du dr Fisch!“

* ( strong )

„Hosch kapiert, mei liaber Walter,
weil ois muasch wissa en deim Alter,
I ben dr Chef ond schaff’s Gschäft oa,
weil I relax ond nemme koa,
Du hosch vierzg Johr ausgeruht,
hosch glotzt dass niemand dir was tut!

„Dia Zeita send ab jetzt vorbei,
hol endlich au die Oimer rei,
dei Blättla kosch au nochher lesa,
ond hol dr dapfer au dr Besa,
kehr d’Gass, des wär fei net verkehrt,
wenn‚ d’Nochber saget, guck der kehrt !“

O jeh, was hann I denn verbrocha,
I hann doch träumt no vor a Wocha,
wia schee wird doch mei Rentnerszeit,
I hann me riesig da druff gfreit,

               

Hett I do gwißt was auf mi wartet,
I hett doch glatt a Äktschen gschdartet,
. . . ond het me mit ganz viel Bedacht,
ganz oifach zwanzg Johr jenger gmacht !

               

Der Autor dieser Gedanken versichert an Eides statt, dass dies keine Biografie des eigenen Lebens ist. Vielmehr sind es Beobachtungen die im täglichen Leben seinen Weg gekreuzt haben !
Das letzte Mal auf dem Parkplatz eines Supermarktes !

 
 
 

( C ) Peter Rieger , Ausgabe : C - 01.02.09.

 
 
 

Neu konzipiert mit Frames am 01.02.2009